Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Polizisten in der Zwickmühle

Zur Berichterstattung über die Explosion der Gewalt in den USA (Politikteil/Weltspiegel):

In den USA explodiert die Gewalt. Die steigenden Zahlen an Mord- und Totschlags-Delikten nehmen dramatische Ausmaße an. Hauptgrund für diesen besorgniserregenden Trend ist die Verunsicherung der Polizei. In der jüngsten Vergangenheit wurden Polizisten – manchmal zu Recht, oft aber auch ohne wirklichen Grund – rassistisch motivierter Übergriffigkeit bezichtigt. Besonders in „Problemvierteln“ müssten die Sicherheitskräfte – zum Beispiel bei der Auseinandersetzung von Clan-Gruppen – äußerst sensibel einschreiten. Egal, wie sensibel „Minderheiten“-Kriminalität bekämpft wird, der einzelne Polizist sieht sich in einer Zwickmühle: entweder wird er Opfer der Verbrecher oder er wird Opfer der veröffentlichten Meinung mit all den Folgen – unter anderem für seine weitere Karriere. Die Lösung: möglichst wegschauen! Ähnliche Entwicklungen gibt es längst auch in Deutschland. Sogenannte „No-Go-Areas“ existieren in unterschiedlicher Ausprägung in vielen deutschen Städten. Es gelten dort die Regeln der „Minderheiten“. Sozialleistungen werden aber gerne angenommen.

Gerhard Mania

Neumarkt-St. Veit

Kommentare