Pflegebonus für alle

Zum Bericht „Der Pflegebonus war nicht durchdacht“ (Bayernteil) und „Corona-Applaus verhallt schnell“ (Regionalteil):

Der Klinikalltag in Zeiten von Corona hat sich für viele der dort tätigen Berufsgruppen täglich geändert. Neue Strategien, neue Vorschriften, andere Tätigkeiten, die nicht zu dem jeweiligen Berufsfeld gehörten. Jeder musste sich täglich neu strukturieren.

In den Kliniken gibt es viele systemrelevante Berufe, unter anderem den eines Physiotherapeuten und noch viele weitere Fachbereiche wie Ergotherapeuten und Logopäden, die täglich auch nah am Patienten arbeiten, die die Pflege unterstützen und sich auch den Situationen während der „Corona-Zeit“ anpassen müssen. Auch wir sichern gemeinsam die tägliche Patientenversorgung und arbeiten unter besonderen Gefährdungs- und Belastungssituationen.

Corona-Patienten haben das gleiche Recht auf Therapie wie andere Patienten, und diese ist auch zwingend notwendig. Täglich dem Virus ausgesetzt, ließ es sich auch kaum vermeiden, diese Erreger mit nach Hause zu nehmen oder teilweise selbst zu erkranken. Mit diesem Hintergrundwissen und diesen Fakten sähen wir es gerechtfertigt, für alle systemrelevanten Gesundheitsberufe eine Gleichbehandlung bezüglich des Pflegebonus zu erhalten. Für die therapeutischen Berufsgruppen in unserem Akuthaus wurde dieser Bonus jedoch abgelehnt. In der Krise heißt es zusammenhalten und nicht zu differenzieren.

Andy Krause

Rosenheim

Kommentare