Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Parkplatzprobleme sind leicht zu lösen

Zum Bericht „Parkplatznot in Waldkraiburg“ (Lokalteil):

Es ist keine Not, nur ein Luxusproblem. Waldkraiburg ist klein genug, dass Gesunde ihre Wege zu Fuß oder mit dem Fahrrad erledigen können. Deshalb sollte man erstens Parkgebühren überall im Stadtgebiet auf öffentlichem Grund nach und nach einführen. Für die Bürger, die Stellplätze ablösten, sei es für eine Wohnung oder für Gewerbe, sollte man für die 25 Jahre nach der Ablösung Anwohnerparkausweise für gebührenfreies Parken ausgeben, plus für die wenigen auf das Auto Angewiesenen ohne Stellplatz als Teil des Wohnungsvertrages. Da Parken zweitens überall erlaubt ist, wo es mit Schildern oder von der Straßenbreite her nicht explizit verboten ist, ist das „Zuparken“ kein Problem. Aber illegales Parken sollte man mit Abschleppen sofort beenden. Verboten ist es ja nur aus Verkehrssicherheitsgründen. Wenn alles zu voll ist und wen die Parkplatzsuche stört, kann ja zu Fuß gehen oder das Fahrrad nutzen. Wo ist das Problem? Kurzform: Es gibt keinen Handlungsbedarf. Die Stellplatzbaupflicht einfach entfallen lassen und es den Bürgern überlassen!

Wolfgang Schönfelder

Mühldorf

Kommentare