+++ Eilmeldung +++

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Drama vor Wohnhaus in der Nacht auf Montag

Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen

Mühldorf am Inn – Großeinsatz der Polizei am Sonntagabend (14. August) in Mühldorf: Eine Person …
Gewaltverbrechen in Mühldorf am Inn: Eine Person tot – mutmaßlicher Täter festgenommen
Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Parkhäuser lösendas Problem nicht

Zum Bericht „So will Mühldorf die Mitte des Stadtplatzes umgestalten“ (Lokalteil):

Schade, die Stadt stellt Parkplätze am Volksfestplatz zur Verfügung und organisiert einen Shuttle-Service für die Arbeitnehmer, die am Stadtplatz tätig sind. Aber dieser bleibt ungenutzt, da manche Damen am Stadtplatz parken und sich über Parkgebühren und Strafen bei Überschreitung der Parkzeit auf den Kurzzeitparkplätzen beschweren – die ja eigentlich für die Kunden zum Einkauf gedacht sind, die vielleicht wirklich nur zwei Stunden parken wollen. So ist das doch nicht gedacht. 14 Minuten drüber kosten 20 Euro – das ist die Strafe, um davon abzuhalten, die Parkzeit zu überschreiten. Wenn die Stadt diese Argumente nimmt, um den Innstadtpark mit Parkhäusern zuzubauen, dann bin ich mal gespannt, ob da nicht der Weg auch zu weit ist zum Arbeitsplatz. Und vor allem, ob dieser dann noch existiert. Das sollte von den Arbeitnehmern und Unternehmern auch bedacht werden.

Monika Haneder

Mühldorf

Kommentare