Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


OVB-Leserforum

„Brave Bürger werden bestraft“ - Ärger über Willkür bei Fahrkarten-Kontrollen

Mitarbeiter der Bahn überprüfen den Fahrscheine eines Reisenden.
+
Mitarbeiter der Bahn überprüfen den Fahrscheine eines Reisenden.

„2,40 Euro zu wenig bezahlt, aber hundertfaches Bußgeld“ - der Bericht über eine umstrittene Bestrafung in der Münchner S-Bahn bewegt die Gemüter.

Margit Obermaier-Norton (Bernau) Das ist kein Einzelfall. Ich sehe die unfaire Behandlung sehr oft in den Bahnen. Einmal wird darüber hinweg gesehen, ein anderes Mal „erhöhtes Beförderungsgeld“ aufgebrummt. Das wurde mir von vielen Bahnfahrern bestätigt. Es wird einfach je nach Lust und Laune vom Kontrolleur gehandelt. Es kommt auf den Kontrolleur an, seine jeweilige Stimmung und auch auf das Klientel. Bei manchen wird nur gesagt: „Aber nächstes Mal bitte richtiges Ticket kaufen!“Bei jenen zum Beispiel, die sich aufregen und Aufstand machen. Und auch bei vielen Migranten, die einfach kein Deutsch können und bei denen die Kommunikation zu mühsam wäre, die werden übergangen. Welcher Kontrolleur macht sich die Mühe, dann die Bundespolizei zu Hilfe zu rufen?

Bei anderen, meist bei den braven Bürgern, die gar nicht erst streiten und es einfach sofort hinnehmen, wird dagegen bestraft. Ich war mit dem Rad unterwegs in der Bahn und hatte auch das korrekte Ticket mit Radkarte extra. Ich musste in Prien umsteigen nach Bernau, da der vorige Fernzug massive Verspätung hatte. Es ist nicht einfach, ein normalschweres Rad von den sehr hohen Stufen zu wuchten. Schnell zum Automaten und die restliche Radkarte für die paar Kilometer von Prien nach Bernau lösen – das hätte ich nicht mehr geschafft. So stieg ich schnell in die Bayerische Regiobahn ein, sonst hätte ich eine Stunde warten müssen. Ich versuchte, auf meiner DB App das entsprechende Radticket zu kaufen. Rund ein Euro für vier Kilometer, aber leider kann man das in der App nicht, sondern nur am Automaten. Ich bekam dann 60 Euro aufgebrummt. Es scheint eine typische Masche zu sein: Radfahrer werden sofort anvisiert von den Kontrolleuren, da wahrscheinlich viele keine Karte haben oder es gar nicht wissen. Es wird unfair gehandelt.

Mehr zum Thema

Kommentare