Opfer ohne Rangfolge

Zur Berichterstattung über die Gedenkfeiern der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz (Politikteil):

Vergesst nicht die acht Millionen toten und zehn Millionen verwundeten Sowjetsoldaten, die erst die Befreiung von Auschwitz erkämpften, die weiteren über 15 Millionen toten Zivilisten in den besetzten Gebieten der UdSSR. Die knapp eine Million Verhungerten der brutalen Belagerung von Leningrad. Und die um drei Millionen toten UdSSR-Kriegsgefangenen in deutschem Gewahrsam, auch gequält, verhungert, an Krankheit unbehandelt krepiert oder erschossen.

Auschwitz war nur der kleinere Teil des brutalen großen Verbrechens. Laut Vladimir Tarasov liegt der Forschungsstand zu den sowjetischen Opferzahlen 2012 bei 26,9 Millionen Menschen.

Von daher ist eine Relativierung berechtigt und volle Absicht. Durch Lebensmittelraub, Unterernährung von Kriegsgefangenen und Belagerung von Leningrad über 18 Millionen Menschen verhungern zu lassen, war auch „industriell“ geplant.

Da gibt es keine moralische Rangfolge gegenüber Gaskammern.

Wolfgang Schönfelder

Mühldorf

Kommentare