Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


ÖkologischerAusbau derInfrastruktur

Zum Bericht „Bund Naturschutz droht mit Klage: So reagieren das Landratsamt und der Betreiber der Kampenwandseilbahn“ (Lokalteil):

Ich möchte Herrn Zbil, Betreiber der Kampenwandbahn, zunächst Danke sagen, dass er die Schritte zur Erneuerung der Seilbahn eingeleitet hat und eine Genehmigung erhielt. Ich wünsche ihm Mut und Geduld bei der Umsetzung des Projekts. Ich warte schon jetzt auf die Meldung, dass ein Erdloch mit seltenen, schützenswerten Bewohnern an Stütze 3 gefunden wird. Dann: Baustopp, Umsiedlung und so weiter. Das Forum „Rent a Feldhamster.de“ wird mit Sicherheit eine Wiederbelebung unter anderem Namen erfahren.

Mir ist unklar, welche Interessen Frau Weimann verfolgt. Die Klimakatastrophe oder zunehmender Verkehr an dieser Stelle argumentativ einzusetzen, ist unangebracht. Man sollte sich als Gemeinderätin in einem vom Tourismus geprägten und lebenden Ort mehr um einen gastfreundlichen ökologischen Ausbau der Infrastruktur einen Namen machen und nicht sinnvolle Verbesserungen bestehender Einrichtungen verhindern.

Wie viele der 6000 Unterschriften tatsächlich aus Aschau kommen, wäre interessant zu wissen. Die Klimakatastrophe findet in Luftlinie 15 Kilometer weiter im Inntal statt.

Genau das gleiche Klientel verhindert seit Jahren den Brenner-Nordzulauf. Dass nun die Lkw durch sämtliche Dörfer im Inntal fahren und sämtliche Straßen blockieren, ist der Wahnsinn. Aber wir beschweren uns lieber in Österreich, als vor der eigenen Tür zu kehren.

Klaus Zimmermann

Raubling

Kommentare