Öffentlichen Personennahverkehr fördern

- Zur Verkehrssituation im Raum Rosenheim (Berichte im Regionalteil): In mehreren Berichten wird die Forderung nach einem verbesserten Angebot des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) gestellt. Das ist außerordentlich lobenswert.

«Denn jedes Auto, das nicht nach Rosenheim fährt, ist ein Erfolg», sagte Josef Staudhammer, Leiter des Amtes für Sicherheit, Ordnung und Verkehr. Man sollte diese Forderung noch ergänzen: Der ÖPNV muss sehr preiswert werden. Anstatt Geld in den Bau von neuen Straßen zu stecken, sollten diese Gelder für einen besseren und preiswerteren ÖPNV verwendet werden.

Die bessere Anbindung des Aicher-Geländes ist zum einen wünschenswert, andererseits birgt es auch die Gefahr der Ausblutung der Innenstadt. Der Verlust von vielen guten alteingesessenen Geschäften in Rosenheim ist außerordentlich zu bedauern. Was bleibt, ist ein Einheitsbrei, wie man ihn mittlerweile in jeder Stadt findet, ohne Charakter und Flair. Die Ampelanbindung der Georg-Aicher-Straße an die B15-Westumgehung wird die schon jetzt sich bildenden Rückstaus von der Ampel Flurstraße in Kolbermoor wesentlich verlängern. Die Westumgehung wird die Verkehrsproblematik in der Äußeren Münchener Straße samt Aichergelände nicht lösen, sondern massiv verschlechtern.

Ingrid Wittner

Großkarolinenfeld

Kommentare