Objektivität der Justiz bezweifelt

Sprachen sich gegenseitig Mut zu: Josef und Aloisia E. beim Prozessauftakt.  Foto Reisner
+
Sprachen sich gegenseitig Mut zu: Josef und Aloisia E. beim Prozessauftakt. Foto Reisner

Zum Bericht "Prügel-Vorwürfe: Kein Beleg für Generalverdacht" im Regionalteil:

Mancher Leser der Berichte zu oben angeführten Vorfällen und Verfahren musste in der Tat den Eindruck gewinnen, dass mancher Staatsanwalt sich eher als Anwalt der Staatsgewalt versteht denn als Anwalt der Rechte derer, von denen alle Staatsgewalt ausgeht, nämlich der Bürger! Deshalb waren das Arbeitsgespräch Rosenheimer Anwälte und Vertretern der Staatsanwaltschaft Traunstein und die Berichterstattung zum Themenkomplex im OVB sehr wichtig! Bleibt zu hoffen, dass obiger Eindruck nicht wieder auflebt bei der Aufarbeitung der Vorfälle in der Wiesn-Wache und des Polizeieinsatzes in Schechen, die, wie Sie hervorheben, nicht Gegenstand des oben angeführten Gesprächs waren.

Jürgen Hugo

Bernau

Höchst bemerkenswert, diese "gemeinsame" Pressemitteilung von Staatsanwaltschaft Traunstein und "Vorstandsmitgliedern (?) des Rosenheimer Anwaltvereins" präzise zum Auftakt des Strafprozesses gegen die beiden bisher unbescholtenen, aber ach so renitenten Ehepaare aus Pfaffenhofen. Ist es nicht eher seltsam, dass sich "natürliche Fressfeinde" an einen Tisch setzen und dann einen "Persilschein" ausstellen? Nein, denn der weisungsgebundene Staatsanwalt, gegen den ein Strafverteidiger heute ankämpft, kann morgen schon der unabhängige Richter sein, auf dessen Urteil man angewiesen ist. Verbale Landschaftspflege kann da nie schlecht sein. Noch bemerkenswerter ist, dass "die Vorfälle in der Wiesn-Wache und beim Polizeieinsatz in Schechen (ausdrücklich) nicht Gegenstand des Gesprächs waren", aber als Ergebnis daraus "die eingeleiteten Vorermittlungsverfahren... gegen einzelne Beamte... eingestellt" werden. Über weiße Mäuse reden und den Elefanten im eigenen Porzellanladen aussparen: Für wie unbedarft hält man uns eigentlich?

Berndt Schönwald

Ramerberg

Kommentare