Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Noch lange mit Verbrennern leben

Zu „Verbrenner-Verbot: Gefährliche Augenwischerei“ (Kommentar von Andreas Höß, Politikteil):

Ihrem Kommentar kann ich nur voll zustimmen. Und zu diesem komplexen Thema möchte ich Folgendes ergänzen: „2035 ist Schluss mit dem Verbrenner, es darf dann keine neuen Zulassungen mehr geben“! Wie konnte dieses Mantra so erfunden werden und die Zustimmung vom EU-Parlament bekommen? Es ist ein totaler Unsinn, es zeugt von ideologischer Verblendung und kompletter Realitätsferne und Unkenntnis. Denn den Verbrenner muss und wird es auf unbestimmte Zeit weiter geben, zum Beispiel in allen Agrar-und Baumaschinen-Fahrzeugen weltweit. Auf dem globalen Eisenbahn-Schienennetz halten überwiegend Lokomotiven mit Dieselmotoren den Bahnverkehr in Schwung. Nur ein relativ kleiner Teil des Bahnschienennetzes ist elektrifiziert. Der gesamte Schiffverkehr basiert fast ausschließlich auf dem Dieselmotor-Antrieb. Wann bei alledem der „Verbrenner“ von einer neuen Motoren-Technologie auf der Basis des künftigen Energieträgers Nummer eins, dem Wasserstoff, abgelöst werden kann, steht in den Sternen. Den „Verbrenner“ werden wir notgedrungen noch sehr lange haben.

Gerd Höglinger

Rosenheim