Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nicht nur München

Zum Thema "Olympia" (Berichte im Sportteil):

Die Bewerbungsgesellschaft Olympia München/Garmisch ist gescheitert. Ob diese Absage für München beziehungsweise für unser Land so tragisch ist, dass man Tränen vergießen muss, möchte ich bezweifeln. Denn am 7. Juli 2011 in Durban stand immer noch nicht fest, ob die nötigen Grundstücke in Garmisch zur Verfügung stehen. Vier Tage vor der Bewerbung war jedenfalls noch kein rechtsverbindlicher Vertrag in Sicht.

Es ist unverständlich, warum überhaupt eine Bewerbung stattgefunden hat, wenn die rechtliche Grundlage nicht geklärt war. Das Wort "Enteignung" einiger Übereifriger wäre der Sache nicht dienlich gewesen. Denn nur bei dringenden öffentlichen Interessen zum Gemeinwohl kann hier der Gesetzgeber einschreiten, aber die Olympiade ist bestimmt kein dringendes Gemeinwohl. Man hätte sich von vornherein die Kosten von über 30 Millionen für die Bewerbergesellschaft und die Anreise eines vielköpfigen Gremiums ersparen können.

Wäre das IOC (Internationales Olympisches Komitee) von vornherein nicht so überheblich gewesen und hätte die neuen Sportstätten (Eislaufhalle Inzell und Biathlon Ruhpolding) mit einbezogen, wäre die Stimmung in der Bevölkerung positiver gewesen. Das heißt, dass die Herren vom IOC eine Mitschuld trifft und nicht die Bauern von Garmisch-Partenkirchen.

Ich kann verstehen, dass sich der Münchener Oberbürgermeister mit allen Kräften dafür eingesetzt hat, die Spiele zu ermöglichen. Es wäre doch für ihn eine einmalige Gelegenheit gewesen, über die Hintertür an Steuergelder heranzukommen, welche man dem übrigen Freistaat entzogen hätte. Doch Bayern ist nicht nur München allein.

Josef Fenninger sen.

Weibhausen