Nicht alles auf die Waagschale legen

Zum Leserbrief „Aus Mohr wird Möhre“ vom 31. Oktober:

Leserbriefautor Herr Bormann hat vorgeschlagen, statt der Bezeichnung „Mohr“ das Wort „Möhre“ zu verwenden. Dazu sind mir ein paar nette Beispiele eingefallen: Die Mohrenapotheke wird zur Möhrenapotheke. Der Sarotti-Mohr wird zur Sarotti-Möhre. Die Möhrenapotheke müsste, um ihren Namen gerecht zu werden, entsprechende Pflanzenschutzmittel anbieten.

Die Firma Sarotti dagegen würde sich für die neue Bezeichnung „herzlichst bedanken“. Die Deutschen betreiben eine richtige Wortklauberei. Ich kann mir vorstellen, dass dunkelhäutige Menschen nicht jedes Wort auf die Waagschale legen. Logischerweise haben sie bestimmt auch ihre Bezeichnungen für hellhäutige Menschen.

Marga Leingartner

Rosenheim

Kommentare