Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neuer US-Präsident: Deutschland droht böses Erwachen

Zum Bericht „Biden revidiert Trump-Entscheidungen“ (Politikteil):

Der neue US-Präsident Joe Biden revidiert aber nicht alle und das böse Erwachen für Europa und vor allem für Deutschland kommt noch. Der Freude über den Abgang von Trump mit der Hoffnung auf eine neue Belebung der europäisch- beziehungsweise deutsch-amerikanischen wirtschaftlichen Bindung wird eine tiefe Ernüchterung folgen, da die Regierung Biden dem Keynesianismus verhaftet sein wird. Europa muss nun sehr schnell lernen, eine eigenständige Politik, auch gegen die USA, zu führen. Die Zeiten, als deutsche Bundeskanzler den US-Präsidenten unterwürfig entgegentraten, müssen ein Ende finden, auch wenn Frau Merkel und alle Politiker in unserem Land das noch nicht begriffen haben. Biden sagt zwar nicht „Amerika first“, aber er steht, wie Trump, für eine Politik, die nur zum Vorteil der USA gereichen soll. Wir sollten uns nicht zu früh freuen. Wenn Europa nicht schnell „erwachsen“ wird, wird es zwischen USA und China zerrieben.

Rainer Hellwig

Raubling

Kommentare