Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Neue Behörde lieber woanders

Zum Bericht „Neuer Behördenstandort in Rosenheim“ (Lokalteil):

Es ist sicher schön, als Politiker die Ansiedlung einer weiteren Behörde in der Stadt Rosenheim zu verkünden. Ich stelle mir nur die Frage, wo der Nutzen für die Region ist? Sollte nicht die Verwaltung digitalisiert und entschlackt werden? Effizienzsteigerung und Kostenreduzierung sind zwei Punkte, die jedes Unternehmen in den Leitsätzen hat. Weshalb baut man in Rosenheim ein neues Gebäude, das den Zuzug von 500 Familien bedeutet, die hier ein Zuhause suchen?

Am Tag nach dem Bericht zur Behördenansiedlung war ein Bericht im OVB, der den ohnehin schon extremen Zuzug nach Oberbayern und den Bevölkerungsschwund im Norden aufzeigt. Bei uns explodieren die Immobilienpreise. Kaufen kann nur noch, wer Spitzenverdiener ist oder die Hypothek mit dem Haus vererbt. Wenn schon eine Digitalisierung hin zum schlanken Staat nicht möglich ist, sollten die Weichen wenigstens so gestellt werden, dass die Behörden dort angesiedelt werden, wo Wohnraum bezahlbar ist und Menschen derzeit eher wegziehen.

Sebastian Summerer

Rimsting

Kommentare