Natur und Kreatur achten

Zur Reform des Tierschutzgesetzes (Berichte im politischen Teil):

Die Proteste gegen das endlich auf den Weg gebrachte neue Tierschutzgesetz von Josef Holzenkamp (CDU) und Max Straubinger (CSU) sind unerträglich. Sie sagen, es sei schleierhaft, wie eine Politikerin aus Oberbayern (gemeint ist Ilse Aigner) ein Jahr vor entscheidenden Wahlen eine solch belastende Regelung auf den Weg bringen könne. Da stellt sich die Frage, was für wen belastend ist. Diese Herren setzen sich dafür ein, dass die Tradition des Schenkelbrandes bei Pferden und die Kastration bei Ferkeln ohne Betäubung erhalten bleiben. Sehen solche Menschen Tiere eigentlich nur als Gegenstände an, die keine Schmerzen fühlen? Wo bleibt die Achtung vor Natur und Kreatur ? Wenn das zum Weltbild dieser Herren gehört, mag man sich schon die Frage stellen, wie hoch Geld und Profit über Menschlichkeit und ein Mitfühlen angesiedelt ist.

Renate Koiters

Bad Endorf

Kommentare