Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nahost-Konflikt nicht nachvollziehbar

Eine israelische Artillerie feuert von einer Position an der Grenze zwischen Israel und Gaza in der Nähe von Sderot in Richtung des Gazastreifens. Der Konflikt im Nahen Osten beschäftigt unsere Leser.
+
Eine israelische Artillerie feuert von einer Position an der Grenze zwischen Israel und Gaza in der Nähe von Sderot in Richtung des Gazastreifens. Der Konflikt im Nahen Osten beschäftigt unsere Leser.

Zur Berichterstattung über den Nahost-Konflikt (Politikteil):

Das Titelbild im OVB zum Nahost-Konflikt (15./16. Mai) ist ein Propagandabild von der übelsten Sorte: Ein palästinensisches Mädchen allein vor einem zerbombten Haus in Gaza: mit einer Puppe im Arm mit blonden Zöpfen! Wenige Tage später wieder so ein Foto, das unterbewusste Signale senden soll: ein Feuerball, ein zerstörtes Haus (?) und eine Rakete im Anflug. Tolle Technik: Hochgeschwindigkeitskamera, die im richtigen Augenblick eine Rakete zeigt ohne Verwischung: oder doch eine Fotomontage? Letztere ist die wahrscheinlichste Erklärung. Frage: gibt sich die „Heimatzeitung“ her für politische Kriegspropaganda?

Gerhard Engler

Feldkirchen-Westerham

Da soll man die Menschheit noch verstehen. Die Israelis haben zwar Corona besiegt, doch jetzt wird auf beiden Seiten geschossen und gemordet, was das Zeug hält. So ist der Mensch: Wenn er schon nicht an Corona sterben darf, dann wenigsten im Krieg.

Irmengard Gartmeier

Bad Aibling

Israels Oppositionsparteien stehen kurz davor eine Regierung ohne und gegen Netanjahu zu bilden. Just in der Situation attackiert die israelische Polizei die Muslime in der Al Aksa Moschee, die dort sich beim Ramadan versammeln. Was den Funken an des Pulverfass Jerusalem bringt. Geradezu ein Aufruf zum Widerstand der Palästinenser. Nun da der Krieg Gaza gegen Israel nicht zuletzt deshalb in vollem Gange ist, redet niemand mehr von der innenpolitischen Koalition gegen Netanjahu! Dass dieser ein mit allen Wassern gewaschener Politiker ist, wird wohl niemand bestreiten. Ist man wirklich ein Schelm oder ein Verschwörungstheoretiker, wenn man hier Zusammenhänge erkennt?

Theo Auer

Rosenheim

Kommentare