Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nachgeplapperte Kritik

Zu „Konflikt bedroht ganze Region“ (Leserbrief von Reinhard Huber):

Die Aussagen in diesem Leserbrief sind für mich erschreckend, denn sie zeigen, dass vieles einfach nachgeplappert wird, ohne groß darüber nachzudenken. Scheinbar ist alles recht, um Israel an den Pranger zu stellen. Der Streit um Wohnungen in Sheikh Jarrah, Ostjerusalem, ist ein Rechtsstreit zwischen Juden und Arabern vor Gericht und hat nichts mit der Regierung zu tun. Auch die Aussage, dass die Araber „drangsaliert werden, wo es nur geht“ ist ein Nachplappern der Hamas-Propaganda und hat mit der Realität nichts zu tun. Israel ist der einzig demokratische Staat in Nahost, wo Juden und Araber gemeinsam im Parlament sitzen und jeder seine Meinung sagen darf, ohne verfolgt oder getötet zu werden. Das sollte mal ein Jude oder Araber im Gazastreifen probieren. Der größte Witz ist, Israel als Apartheids-Staat darzustellen. Ich frage mich, welche Rassentrennung gemeint sein soll. Am besten ist es, sich selbst ein Bild vor Ort zu machen, was ich dem Schreiber dieses Briefes empfehlen möchte. Israel ist ein wunderschönes Land mit Menschen – Juden und Araber – die nur Frieden möchten. Leider gibt es aber radikale Organisationen wie die Hamas, die alle Juden vernichten möchten.

Doris Schmid

Kolbermoor

Kommentare