Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Nach dem schlimmen Tod eines Kindes

Zum OVB-Bericht „Mädchen (5) stirbt bei tragischem Umfall in Irschenberg“ (Bayernteil):

Der Unfalltod des fünfjährigen Mädchens offenbart ein Dilemma: Rechtlich ist die Mitnahme eines fünfjährigen Kindes auf dem Beifahrersitz mit Sitzerhöhung zulässig. Der ADAC empfiehlt aber generell, Kinder auf dem Rücksitz mitzunehmen, und rät zu einer Sitzerhöhung mit Rückenlehne. Ein normierter Kindersitz unterscheidet sich von einer bloßen Sitzerhöhung durch schützende Schalenelemente der Rückenlehne und Gurthaken für einen kindgerechten Verlauf des Sicherheitsgurtes.

So traurig der Anlass ist: In der OVB-Berichterstattung sollte an die ADFC-Empfehlung erinnert werden. Im OVB-Bericht vom 28. Januar heißt es: „gesichert durch Sitzerhöhung und Sicherheitsgurt“. Das ist leider zu einfach gedacht und irreführend.

Michael Ton

Oberaudorf

Kommentare