Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Millionenund Milliardenauseinanderhalten

Zum Bericht „50 Jahre „Wein-Tüv“ (Bayern-Teil):

Von Politikern weiß man ja, dass sie Millionen und Milliarden nicht mehr so genau nehmen, eineZeitungsreportage allerdings sollte auch einmal nachrechnen. 1,87 Milliarden Liter Wein in10 000 Sitzungen probiert, ergibt umgerechnet 187 000 Ein-Liter-Flaschen, beziehungsweise 270 000 Flaschen zu 0,7 Liter pro Weinprüfung. Da müssen die Prüfer der Regierung von Unterfranken ihre Nase oft in die Weingläser gesteckt haben, um die Aromen der über 100 000 Flaschen aufnehmen zu können. Eine interessante Zahl konnte ich im Internet finden. Die Jahres-Weinproduktion in Deutschland beläuft sich auf etwa 900 Millionen Liter. Somit hätten die Weinprüfer eine zweifache Jahresproduktion in die Eimer gespuckt.

Georg Wachinger

Neubeuern

Kommentare