Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Milliarden nur fürs Heer?

Zu „Deutschland rüstet auf“ (Politikteil):. 100 Milliarden Euro sollen in den nächsten Jahren aus einem Sondervermögen für die Ausrüstung der Bundeswehr zur Verfügung gestellt werden – zusätzlich zu den 52 Milliarden Euro des jährlichen Wehretats.

Nach den Zahlen des Stockholmer Friedensinstituts SIPRI wenden allein Deutschland, Frankreich, England und Italien zusammen rund dreimal so viel für die Verteidigung auf wie Russland. In den vergangenen Jahren wurden von der NATO in den Ländern rings um die Ukraine und in der Ukraine selbst viele moderne Waffensysteme installiert. Haben sie den Krieg verhindert? Im Gegenteil, sie haben ihn befördert. Vielleicht hätte es ohne diese Aufrüstung und durch einen dauerhaften Verzicht der Ukraine auf eine NATO-Mitgliedschaft eine Chance auf Frieden gegeben.

100 Milliarden Euro können viel bewirken. Mit 100 Milliarden Euro könnte der Hunger in weiten Teilen der Welt besiegt werden. 100 Milliarden Euro für alternative Energien könnten uns sehr schnell unabhängig von russischen Gaslieferungen machen. 100 Milliarden Euro für Artenschutz und ökologische Landwirtschaft wären ein Segen für Mensch und Tier. Es wären 100 Milliarden Euro für das Leben. „Rüstung tötet auch ohne Krieg“ ist seit vielen Jahren Motto der kirchlichen Friedensbewegungen. Dieser Satz ist heute aktueller denn je.

Wilfried Rahe

Mühldorf

Kommentare