Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mikrowelle mit beachtlicher Leistung

Zum Interview mit Professor Dr. Stahl (Regionalteil):

Nach 48 Berufsjahren in der Elektrotechnik habe ich das Interview von Professor Dr. Stahl verstörend zur Kenntnis genommen. All diese propagierten Vorteile der vollen Müllcontainer, Parkplätze oder die Vernetzung der komplizierten Operationen sind seit Jahren schon möglich. Eine vorausschauende Planung mit Glasfaserkabeln in den Gebäuden und der Bestellung einer Breitbandübertragung bei einem der führenden Kommunikationsunternehmen wäre die Lösung. Viele Möglichkeiten sind der Kosteneinsparung und der wirtschaftlichen Effizienz zum Opfer gefallen. Nun soll der neue 5G-Standard die absolute Lösung der Zukunft sein. Eine Technik, deren gesundheitlicher Schaden nicht absehbar ist.

Mikrowellen bestrahlen uns täglich und die Strahlenbelastung wird immer mehr! Der scheinbar beruhigende Ansatz von Professor Dr. Stahl veranlasste mich, einen Zettel zu nehmen, um die Zahlen zu visualisieren und einen neuen Gedankenansatz zu formulieren. Weltweit wurden 2020 3,5 Milliarden Handy-Nutzer prognostiziert. Daraus würde sich zukünftig eine Leistung bei zwei Watt Handy-Sendeleistung von 7 000 000 000 Watt oder einfacher gesagt sieben Gigawatt ergeben. Ein Mikrowellenofen mit beachtlicher Leistung.

Professor Dr. Stahl erklärt, dass man sich keine Sorgen machen müsse. Aber zu den mobilen Geräten kommen die Sendemasten, die geplanten 20 000 5G-Satelliten im Weltraum und viele mobile Anwendungen, deren Bedarf noch geweckt werden muss. Es wird eine erschreckend große Zahl. Da raus ergibt sich für mich eine neue Hypothese: Wenn ich sechs Stunden brauche, um Wasser um ein Grad Celsius zu erwärmen, dann kann ich auch das Weltklima um ein bis zwei Grad Celsius erwärmen! Ein neuer Gedankenansatz zu CO2!

Hartmut Rinne

Raubling

Kommentare