Menschenschutz ist wichtig

Zur Berichterstattung über die Lärmbelästigungen an der A 94 (Lokalteil):

Ich bin immer wieder überrascht, wie einseitig der Mühldorfer Anzeiger berichtet. Probleme der direkten Anlieger der A94 werden meiner Meinung nach ins Lächerliche gezogen.

Der Artikel mit der Überschrift „Lärmschutz-Ärger an der A 94 – kritische Stimmen“ macht dies deutlich. Gedruckt wurden hier leider nur Kommentare von Menschen, die nicht vom Lärm betroffen sind. Dass wir auf hohem Niveau jammern und wir uns an den Lärm gewöhnen werden sei mal dahingestellt. „Kritische Stimmen“ sind das mit Sicherheit nicht. Leider liest man in dieser Tageszeitung kaum etwas von den wirklich Betroffenen.

Die Autobahn ist nun da. Daran kann nichts geändert werden und natürlich benutze ich sie auch. Aber es muss ein funktioneller, zweckmäßiger Lärmschutz nachgerüstet werden, der nicht nur gut aussieht, sondern auch den Zweck zum Schutz gegen den Lärm erfüllt. Dies ist wichtig, damit wir auch den Rest unseres Lebens hier in unserer Heimat gesund und wieder lebenswert leben können.

Ich kann mich nur wundern über die Bauweise dieser neuen Autobahn. Diese musste unbedingt in die unberührte Natur gestemmt werden mit den günstigsten Mitteln. Denn ich kann mir nicht vorstellen, dass es in unserer modernen Zeit, die von hoher Technik und baulichen Möglichkeiten aller Art geprägt ist, nicht möglich ist, eine Autobahn zu bauen, mit der die angrenzenden Mitmenschen im Einklang leben können. Wären hier doch nur noch einige Millionen mehr auch für den Menschenschutz ausgegeben worden, denn was spielen hier einige Millionen mehr noch für eine Rolle bei einem solchen Projekt? Hauptsache, man hat Umwelt- und Tierschutz mit zig Millionen erfüllt, das klingt immer gut.

Ingrid Schreiner

Schwindegg

Kommentare