Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Meinungsfreiheithochhalten

Zu „Wer kann Kanzler oder Kanzlerin?“ (Leserbriefe von Corinna Muttray und Peter Staudenhöchtl):

Man ärgert sich über eine andere eventuell politische Meinung in einem Leserbrief und schreibt dazu die eigene Meinung. Dazu sind Leserzuschriften ja da. Aber sich darüber aufzuregen, dass die OVB-Heimatzeitungen diese – andere – Meinung abdrucken und gleichzeitig zu sagen „Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut“ – da stimmt doch etwas nicht. Gott sei dank gibt es diese unterschiedlichen Meinungen und deren Veröffentlichung. Oder sollen sich die OVB-Heimatzeitungen vorher von den betroffenen Parteien und deren Sympathisanten eine Genehmigung einholen?

Veronika Richter-Podhorny

Kolbermoor

Kommentare