Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leserbriefe

Mehr Respekt vorm Rind

Zu „Furzsteuer für Kühe“ (Bayernteil): Mir stellt sich die Frage, wie eine Furzsteuer dazu beiträgt, dass sich die Rinder das Furzen verkneifen.

Im Ernst, wenn unsere Rinder generell Klimasünder wären, hätte da nicht unser Herrgott einen großen Fehler gemacht? Was ich nicht glaube, denn Wissenschaftler hatten längst herausgefunden, welchen Einfluss die Vorfahren unserer Wiederkäuer für das Ökosystem und Klima hatten. Durch das Fressen von alten, samentragenden Pflanzen und ihrer speziellen Verdauung wurde das organische Material zu vielen wertvollen, mit Mikroorganismen besiedelten Rinderfladen veredelt. Wodurch die Insekten vermehrt und wertvoller Dauerhumus hergestellt wurden.

Ist es nicht so, dass die meisten Biogasanlagenbetreiber Mais und Getreide in den Fermenter geben, da auf diese Weise der Gasertrag erheblich gesteigert werden kann? Gleicht nicht der Pansen unserer Hochleistungsrinder einem Fermenter? Sollte die Politik nicht besser mithilfe der Wissenschaft an Rahmenbedingungen für ein neues Nutzungskonzept der Rinder (Klimarinder) arbeiten, anstatt vom Furzen der Rinder zu profitieren? Seit Jahren predigen Wissenschaftler von Humusaufbau in der Landwirtschaft. Auch weiß man von der Notwendigkeit dieser Mikroorganismen im Rinderfladen. Da unsere Rinder über dasselbe Verdauungssystem wie ihre Vorfahren verfügen, wären diese auch in der Lage, alte samentragende Pflanzen zu wertvollem Rinderfladen zu veredeln und auf diese Weise dem Insektensterben und durch Humusaufbau dem Klimawandel entgegenzuwirken. Wären wir alle bereit, auf einen Teil des Profits zu verzichten, den uns die furzenden Rinder noch bringen, könnte mithilfe der kleinstrukturierten Landwirtschaft durch Klimarinder das Ökosystem auch wieder etwas stabilisiert werden.

Ludwig Moosmüller

Aschau

Kommentare