Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mehr Respekt für Deutschland

Zur Berichterstattung über die aktuelle politische Lage in Europa (Politikteil):

Die Geschichte zeigt, nur Länder, die sich nicht ausnützen lassen, werden weltweit respektiert. Dazu gehört die BRD nicht: Diese sollte Flagge zeigen. Wir sollten nur diejenigen aufnehmen, die sich finanziell für zum Beispiel ein Jahr komplett selbst versorgen können. Alle anderen sollten an Brüssel beziehungsweise an die UNO verwiesen werden. Bekanntlich braucht sich Deutschland von keinem Staat der Welt, beziehungsweise einer NGO, vorwerfen lassen, dass wir ab 1945 nicht mit ungeheurem materiellen Einsatz Hunderte Milliarden D-Mark, später Euro, gespendet haben. Die Bundesregierung benötigt keine neuen Kredite, sondern muss von ihrer reichen Oberschicht die Gelder einfordern, die anfallen: Von Beamten, Politikern, Kirchenvertretern, Millionären, Milliardären, steinreichen Erben, die keinen Finger für ihr Geld gerührt hatten. Bei ihnen muss man nicht kleckern, sondern klotzen! Dass die Armen bei uns vom „Notopfer“ verschont werden, ist ohnehin sonnenklar.

Matthias Fuchs

Waldkraiburg

Kommentare