Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Mehr Bussebraucht das Land

Zum Bericht „Eher Wanderschuhe als Drahtesel“ (Lokalteil):

In dem Artikel ging es eigentlich um das 9-Euro-Ticket und dessen Umsetzung im Schienenverkehr. Dazu hat Landtagsabgeordneter Klaus Stöttner (CSU) angemerkt, dass man für Pendler mehr Parkplätze an den Bahnhöfen bräuchte, um mehr Menschen zum Umstieg auf die Bahn zu bewegen. Das halte ich für einen Irrweg und ein Denken aus vergangenen Zeiten. Nach seinem Modell steht das Pendlerauto den ganzen Tag ungenutzt in der Gegend. Ein besserer Weg wäre, den Zug dort halten zu lassen, wo die Menschen wohnen, also Haltepunkte einzurichten in Siedlungsgebieten wie Stephanskirchen und Rimsting. Darüber hi naus müsste für den Landkreis Rosenheim endlich das umgesetzt werden, was in vielen Regionen Deutschlands schon eine gute Praxis ist: die Buslinien müssen in ihren Fahrplänen und Routen so geplant werden, dass man den Anschluss an den Zug verlässlich erreicht. Im Landkreis fahren die Buslinien vogelwild.

Dr. Willi Messing

Bad Aibling

Kommentare