Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Linde am Stadtplatz von Neumarkt-St. Veit retten

Zu Berichten über die Stadtplatzsanierung (Lokalteil):

Der Stadtplatzsanierung soll nun auch eine Linde am Oberen Tor geopfert werden. Als widerstandsfähige Bienenweide schien mich die Linde Hilfe suchend zu fragen, was denn aus der „Liebe zu den Bienen“ geworden sei und da war mir, als bäte sie mich um folgenden Brief: „Sehr geehrter Herr Bürgermeister, liebe Neumarkter! Mein Name ist Baum, Lindenbaum. Meine Not ist groß. Ich soll gefällt werden, meine Hinrichtung ist beschlossene Sache. Angeblich sei ich krank, kann aber selber an mir nichts feststellen. In meiner „Krankenakte“ soll es sogar heißen: Stamm, Rinde, Blätter, Blüten sind ziemlich in Ordnung, die Krone zwar etwas unförmig, aber – als einziges pathogenes Symptom – steht bei der Stadtplatzsanierung im Weg. Die wohlmeinende Haltung zum positiven Beitrag eines Baumes scheint weg zu sein. Dabei gibt es auch achtsamere Möglichkeiten: Ein Baumdoktor könnte mich retten (sollte ich wirklich als Baum krank sein). Ich könnte aber auch verkauft oder verschenkt und dann verpflanzt werden. Man sollte mit Weitblick denken und flexibler handeln. Ein anderer Umgang mit mir als sogenannten „Problembaum“ wäre nötig und nicht die fortgesetzt kleinkariert-engherzige „Rübe-ab“-Lösung („wos im Weg is, ghert weg!“). In stiller Hoffnung auf Rettung auch als attraktive Trachtpflanze für Bienen.“

Eva Zanthoff

Neumarkt-St. Veit

Kommentare