Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Leserforum

Liebenswertes Rosenheim erhalten oder Konzernen die Taschen füllen?

Zum Bericht „Über die Zukunft der Innstraße“, erschienen im Lokalteil:

Vier Unternehmer wollen die Innstraße laut OVB-Artikel attraktiver gestalten. Wörter wie „Micro-Appartements“, „junge Wohnform“ und „Hostel“ werden verwendet, Euphemismen, um beengte Wohnverhältnisse, fehlende Privatsphäre und eine hohe Fluktuation schönzureden. Ein riesiger, siebenstöckiger Klotz, der die umliegenden Gebäude in der Innstraße um ein Vielfaches überragt, ist sicher ein Blickfang, ob er das Einfallstor nach Rosenheim aber attraktiver gestaltet, darf angezweifelt werden. Auch von „Carsharing“ ist die Rede, da keine Stellplätze in ausreichender Menge bereitgestellt werden können.

Der Verzicht auf ein eigenes Auto setzt aber ein dicht getaktetes Netz des ÖPNV und die Nähe zum Bahnhof voraus. Beides ist in der Innstraße nicht gegeben, und da sich der Verkehr zu Stoßzeiten jetzt schon staut, würden die vielen zusätzlichen privaten Pkws die Lage noch verschlimmern, ganz zu schweigen von den fehlenden Stellplätzen. Während der Gartenschau wurde betont, wie sehr die Stadt Rosenheim von den Flüssen Inn und Mangfall geprägt wird. Nun haben wir die historische Chance, den Abschnitt zwischen Inn und Mangfall neu zu gestalten. Für wen werden sich die Verantwortlichen entscheiden? Werden sie den Bürgern ein lebens- und liebenswertes Rosenheim erhalten oder es einigen wenigen Investoren und einem Aalener Konzern ermöglichen, sich die Taschen zu füllen?

Franziska Paukner

Rosenheim

Mehr zum Thema

Kommentare