Lanze für Pflegeberufe

Zur Berichterstattung über Pflegeberufe (Politikteil):

In den letzten Wochen hatte ich mehrere Krankenhausaufenthalte. Ich finde, unser Gesundheits- und Rettungssystem ist auf einem sehr hohen Niveau. Die fachliche Kompetenz der Notärzte und Rettungssanitäter hat mich schwer beeindruckt. Dies findet seine Fortsetzung bei den Krankenschwestern und -pflegern. Neben der hohen Bereitschaft zur „Dienstleistung am Menschen“ gepaart mit hohem Einfühlungsvermögen erlebte ich eine hohe medizinische Kompetenz. Ich finde für jemanden, der gerne mit Menschen umgeht, eine abwechslungsreiche Tätigkeit sucht und immer wieder dazu lernen will, ist Krankenschwester und -pfleger ein wunderbarer und verantwortungsvoller Beruf.

Ich kann nicht beurteilen, ob die Bezahlung gerecht ist. Aber wenn die Gehaltslisten gemäß Internet einigermaßen stimmen, müsste es im Vergleich zu anderen Berufen ganz gut passen. Ich habe auch nicht den Eindruck gewonnen, als stehe bei den Damen und Herren das Geld im Vordergrund. Bei allem zählte der Mensch. Ich bekam für meine Betreuung auch immer ausreichend Zeit, wenngleich, alles im Laufschritt zu erledigen war – dem Mangel an ausreichend Personal geschuldet.

Und hier verstehe ich die Sprecher, Vertretungen der Pflegeberufe nicht. Richtig, auf Missstände müssen diese hinweisen. Aber ich fnde, dass sie ihr Klientel nicht richtig vertreten, indem sie immer jammern, wie schlimm es ist, in der Krankenpflege beschäftigt zu sein. Dies schreckt doch nur junge Menschen ab, die sich für diesen wunderbaren Beruf interessieren. Eine Bitte habe ich an die Offiziellen. Stellt noch stärker heraus, wie schön dieser Beruf ist. Und an die Politiker: Ohne die vielen engagierten Schwestern und Pfleger aus anderen Ländern würde es in Deutschland in der Pflege aus meiner Sicht schon lange nicht mehr funktionieren.

Sebastian Weger

Babensham

Kommentare