Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kultur-Tempel sollten nicht Steuerzahler allein finanzieren

Zur Berichterstattung über die Konzerthauspläne in München (Bayernteil):

Ministerpräsident Markus Söder schätzt die Kosten für den Musiktempel auf über eine Milliarde Euro! Angesichts von vielen Billionen Kosten, die Deutschland schultern muss – vielfach indirekt selbst verschuldet, da finanzielle Lasten höchst ungerecht verteilt werden – ist es höchste Zeit, dass Söder und viele andere verantwortliche Politiker, Institutionen, Medien und nicht zuletzt zahllose Kulturschaffende wie Valery Gergiev, Daniel Barenboim oder Anne-Sophie Mutter, den berühmten „Ruck“ aufgreifen und selbst beachtliche Summen spenden, um sich an den horrenden Kosten des Kultur-Tempels zu beteiligen, von dem sie selbst später bestens profitieren. In Polen (Breslau) kam man für ein Luxus-Konzerthaus mit 110 Millionen Euro Kosten aus. Es ist bezeichnend, dass zu diesem Appell ein einfacher Rentner ohne jede Beziehung aufruft, und nicht die OVB-Heimatzeitungen oder Wolfgang Gieron, Vorsitzender des Freundeskreises des BR-Symphonieorchesters. Von Walter Steinmeier und vielen anderen ganz zu schweigen, die vermutlich überall Freikarten bekommen.

Matthias Fuchs

Waldkraiburg

Kommentare