Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kritik an Kritikern der AfD

Da sind sich Regierung und Opposition schnell einig, Fremdenfeindlichkeit anzuprangern und die AfD zu diffamieren. Herr Oppermann verkennt die Situation, denn die SPD sitzt mit im Koalitionsboot und trägt somit gleiche Schuld an der Flüchtlingsmisere.

Erkenntnisreich ist Herr Oppermann von der SPD. Er meint, dass Frau Merkel am Aufstieg der AfD schuld sei. Da fragt sich der neutrale Leser schon, was denn am Aufstieg der AfD so schlimm ist, zumal sich diese Partei zur freiheitlich, demokratischen Grundordnung bekennt. Der Grund ist simpel: Die Altparteien verlieren allesamt Wähler und Mitglieder an die AfD. Herr Steinmeier (SPD), ein Demokrat mit Respekt vor dem politischen Gegner, wie man glaubte, meinte hingegen, die AfD wäre Brandstifter und rückt sie in die Nähe der Chaoten, die Flüchtlingsheime anzünden. Das ist infam und eines Außenministers nicht würdig. Und Herr Schäuble bezeichnet sie als „Dumpfbacken“. Herr Lindner von der FDP ist sich nicht zu schäbig, um von der „bräunlichen“ AfD zu sprechen. Kein Wunder, dass derartige Hetze immer mehr Bürger abstoßend finden. Wovor fürchten sich die selbstgefälligen Politiker denn? Offensichtlich unterliegen sie dem Irrtum, wenn Konkurrenten Hetze unterstellt wird, dann könne man von den eigenen Hetzkampagnen ablenken. Wir müssen mit einer Bundesregierung leben, die Deutschland als Rechtsstaat und Deutschland als Nationalstaat aufgegeben hat. Per Kanzlerdekret wurden Grundgesetz und Dublin-Abkommen außer Kraft gesetzt, gleichzeitig wird bekannt gegeben, dass der Staat weder willens noch in der Lage ist, die Sicherheit unserer Grenzen zu gewährleisten. Und: In einem nie gekannten Ausmaß verschwimmen die Grenzen zwischen Medien und Politik.

Hugo Gollinger Rosenheim

Große Sorge muss uns die Zahl von 250000 nicht registrierten oder abgetauchten Flüchtlingen mit Blick auf die Sicherheitslage machen. Nachdem die tägliche Anreise weiter bei rund 4000 Personen liegt, wird sich die Lage weiter verschlechtern. Laut Einschätzung des Verfassungsschutzes soll es 1100 gewaltbereite Islamisten bei uns geben, davon 430 als so gefährlich eingestuft, dass ihnen jederzeit eine schwere Straftat zuzutrauen ist. Selbst FDP-Chef Lindner sagt: Die Flüchtlingspolitik von Frau Merkel stürzt Europa ins Chaos. Bei den in 2015 angekommenen „registrierten“ Flüchtlingen sind mindestens 25 Milliarden Euro jährlich an Kosten aufzuwenden. Andere Schätzungen gehen von bis zu 55 Milliarden Euro in den Folgejahren aus, wenn der Zuzug weiter so anhält. Es wird Zeit für Frau Merkel zurückzutreten, denn sie „schafft das nicht“! Nun noch die Entwicklung in Köln. Justizminister Maas tritt zu jeder Pressekonferenz lässig mit beiden Händen in der Hosentasche vor das Rednerpult! Was ist das für eine „Art“? Verbrecher gehören mit aller Härte des Gesetzes verfolgt und bestraft oder gleich abgeschoben!

Alfred Komac

Bruckmühl

Kommentare