Kritik an Beschneidung geht weiter

Beschneidung in einem algerischen Krankenhaus. Foto dpa
+
Beschneidung in einem algerischen Krankenhaus. Foto dpa

Zum Thema "Beschneidung" (Berichte im politischen Teil):

Dem Richter am Landgericht gebührt großer Respekt, weil er die Beschneidung von Knaben in Deutschland als Körperverletzung unter Strafe gestellt hat. Die Beschneidung ist zweifelsfrei ohne oder mit Betäubung, egal von wem ausgeführt, eine gewaltsame Körperverletzung und bleibende Verstümmelung gegen den Willen des hilflosen Kleinkindes. Diese jahrtausendalte religiöse Tradition von Juden und später von Moslems, die wohl ursprünglich körper-hygienischen Grund hatte, passt nun mal in dieser Form nicht mehr in die heutige Zeit. Es soll vielmehr jedem heranwachsenden jüdischen und moslemischen jungen Mann selbst überlassen werden, sich frei nach eigener Entscheidung beschneiden zu lassen. Wenn also jemand wegen der Strafbarkeit dieser Handlung in Deutschland unser Land aus Protest verlassen will, dann soll er es tun. Die Menschenrechte - und dazu gehört nun mal auch der Schutz vor zwangsweiser Körperverletzung - stehen klar und "alternativlos" über jeder religiösen Tradition! Aber der Ethikrat und die Berliner Politiker krümmen und winden sich schon eifrig, wie sie eine entsprechende Grundrechte-Beugung (wieder einmal) unseren staunenden Bürgern als höchst moralische Lösung verkaufen können.

Gerd Höglinger

Rosenheim

Die "Beschneidung" ist in aller Munde. "Experten" nicken wohlgefällig mit dem Kopf. Haben die eigentlich eine Beschneidung an sich selbst erlebt? Stehen sie daneben, um zu überwachen, ob die Beschneidung auch "fachgerecht" ausgeführt wird? Wer wird zur Rechenschaft gezogen, wenn ein Kurpfuscher (der sich Arzt nennt) oder eine heilkundige "Gesundbeterin" die Beschneidung durchführt? In solchen Fällen kann noch eine Sepsis hinzukommen. Soweit ich mit dem Grundgesetz vertraut bin, heißt es darin, dass jeder Mensch ein Recht auf körperliche Unversehrtheit besitzt. Meines Wissens ist der Beruf des Arztes zu heilen (und zwar nach bestem Wissen und Gewissen). Unter keinen Umständen hat ein Arzt das Recht, ohne jeglichen Grund die Körper von Säuglingen und Kleinkindern für ein Leben lang zu verstümmeln. Wann sind wir hier so weit, dass den Muslimen zuliebe jeder Säugling verstümmelt wird?

Marie-Therese v. Schuckmann

Rosenheim

Kommentare