Krieg löst kein einziges Problem

Zum Artikel „Dem Chef-Narzissten hilflos ausgeliefert“ (Politikteil)

:

Es ist üblich geworden, dass Politiker fernab jeden Anstands und jeder diplomatischen Gepflogenheit über andere Menschen Urteile fällen. Dabei sind es genau dieselben „Staatslenker“, die unfähig sind, aus den Lehren der Kriege des 20. und 21. Jahrhunderts einfachste Schlussfolgerungen zu ziehen. Wir können es wieder einmal in Syrien beobachten, dass Krieg kein einziges Problem löst, sondern nur Not, Zerstörung, Flucht und traumatisierte Kinder zurücklässt. Wann endlich wird diese Einsicht bei den letzten Politikern ankommen? Wie kann es sein, dass Trump immer noch die Erhöhung der Militärausgaben fordert, wo wir jeden Dollar, jeden Euro für die Rettung der Umwelt, zur Bekämpfung von Hunger, Krankheit und Fluchtursachen brauchen? Er sollte nicht andere Politiker als geisteskrank beschimpfen, sondern selber schnellstens in ein Hospital eingeliefert werden, um seinen Geisteszustand überprüfen zu lassen. Man fragt sich aber auch, wie es sein kann, dass ein solcher Politiker auch nur einen Hauch von einer Chance hat, wieder gewählt zu werden? Demokratie, quo vadis?

Josef Grundner

Stephanskirchen

Kommentare