Kranke Logik

Ohne Radarwarner war wohl dieses weißes Pferd unterwegs. Das aus einer Koppel entlaufene Tier wurde am 1. Juni 2011 in Meppen geblitzt. Foto dpa
+
Ohne Radarwarner war wohl dieses weißes Pferd unterwegs. Das aus einer Koppel entlaufene Tier wurde am 1. Juni 2011 in Meppen geblitzt. Foto dpa

Zum Kommentar "Einsicht statt Verdruss" im Politikteil:

Kraftfahrer mit Blitzerwarner sollen also nicht länger kriminalisiert werden. Tun sie das nicht selber, solange der Warner "keine Gefahr" zeigt? Bereits jetzt herrscht eine "arg theoretische Gesetzeslage". Dass Verkehrsschilder nur Deko sind, scheint allgemeiner Konsens. Bauen wir doch alle Tempo- und Ortsschilder ab und wir haben nur noch entkriminalisierte Fahrer. Lieber ADAC, so wäre diese kranke Logik zu vervollkommnen. Der mündige Fahrer kann dann seine unfehlbare Einschätzung entfalten, ob gerade eine Gefahrensituation vorliegt, oder gar andere Beweggründe wie Rücksichtnahme oder Gelassenheit. Wie wird er entscheiden? Keiner all der Abzocke-Kritiker kommt auf die Idee, dass gerade Kommunen auf Drängen und im Sinne ihrer Bürger handeln (sollten), die tagtäglich 24 Stunden den (ent)kriminalisierten Fahrern ausgeliefert sind. Woher sollte dieser Typus von Kraftfahrer - die Aufmerksamkeit dem Blitzerwarner gewidmet oder nicht - seine Einsicht noch beziehen? Solange er sogar Tempo-Zeigefinger ignoriert, darf er auch selten genug einmal selbst den Verdruss ernten. Die Anlieger haben ihn ständig.

Helmut Hau jun.

Mietraching

Kommentare