Krach und Gestank

Zum Artikel „Auch Lokalmatadore wühlen im Sand“ (Lokalteil):

Volleyball ist ein nettes Hobby, das sei jedem gegönnt. Aber, es ist eine massive Umweltsauerei und mit Krach und Gestank verbunden, etwa 300 Tonnen Sand mittels 40 Lkw-Fuhren auf dem Stadtplatz in Mühldorf abzuladen und mit weiteren 40 Fuhren den Sand drei Tage später wieder wegzukarren. Wer bei dieser Veranstaltung zuschauen mag, kann das auch an Volleyballplätzen beim TSV, ESV oder auch im Freibad. Auf das Argument „der Verband fordert das“ sollte man pfeifen und diese Spinnerei nicht mitmachen. Man sollte vernünftig sein und auf den vorhandenen Plätzen spielen.

Man sollte sich mal als Bürger von den Sponsoren abwenden, die solchen Quatsch teilweise finanzieren.

Wolfgang Schönfelder

Mühldorf

Kommentare