Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Konjunktive und Vermutungen

Zur Berichterstattung über Corona (Politikteil):. Die Virologen, allen voran das Robert-Koch-Institut, befanden sich bis vor Kurzem in einem (medialen) 100-jährigen Dornröschenschlaf, aus dem sie erstmals durch Corona aufgeweckt wurden.

Plötzlich standen sie im Rampenlicht, es gab kaum eine Fernsehsendung ohne sie. Sie galten als Retter und Helden, konnten die Politik nach Belieben herumkommandieren und bekamen staatliche Gelder ohne Ende.

Die momentanen Fakten (niedrigste Inzidenzwerte, kaum noch schwere Krankheitsverläufe oder Todesfälle) zeigen, dass man Corona hierzulande offenbar in den Griff bekommen hat. Das bedeutet, dass die Virologen gute Arbeit geleistet haben, und zweitens, dass man sie jetzt nicht mehr braucht.

Aber die Virologen wollen freiwillig nicht abtreten. Deshalb erfinden sie neue Bedrohungsszenarien: gefährdete Kinder und Jugendliche, die vierte, fünfte und sechste Welle samt Corona-Tsunami, die bösen Urlauber-Rückkehrer, die tausendmal schlimmere Deltavariante (die Epsilon-Variante steht schon in den Startlöchern), die erwartete Inzidenz von 800. Wenn man die Begründungen ansieht, sind das lauter Konjunktive und Vermutungen.

Die Lieblingsbegründung der Virologen sind mathematische Modellrechnungen. Ich bin Mathematiker und weiß, wie das läuft: Es werden 100 derartige Modellrechnungen gemacht. Das eine Ergebnis, welches die größte Bedrohung vorhersagt, wird zur Richtlinie erhoben, und die übrigen 99 Rechnungen, die genau so glaubhaft sind, kommen auf den Müll.

In Anlehnung an ein berühmtes Zitat sollte es heißen: „Der Virologe hat seine Schuldigkeit getan. Er kann gehen – in den nächsten 100-jährigen Dornröschenschlaf.“

Volker Lasser

Ampfing

Kommentare