Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Konflikt mit Tirol:Keine kluge Lösung

Zum Bericht „Bayern brüskiert Tirol“ (Seite 1) und dem Kommentar von Dirk Walter:

Dem Tiroler Landeshauptmann Platter wurde die Durchreise über Bayern nach Wien verweigert. Platter steigt in Innsbruck ins Auto und in Wien wieder aus. Wo liegt das Problem? Bei uns spart er sich wenigstens die Gebühren der Tauernautobahn. Ich gönne es ihm. Bei uns in Bayern heißt es: „So etwas darf nicht sein!“ Mein privater Eindruck: Hier hat jemand die günstige Gelegenheit verpasst, mit einer großzügigen diplomatischen Geste die verfahrene Situation zwischen Bayern und Tirol etwas zu entschärfen. Einige argumentieren: „Schlägst du meinen Esel, schlag‘ ich deinen Esel.“ Mir ist natürlich klar, dass der Weg für die unterste Stufe der nachbarschaftlichen Zusammenarbeit für jedermann offen ist. Jedoch, der Kluge sucht die Lösung, der „andere“ die Schuldigen.

Wolfgang Reimann

Neubeuern

Kommentare