Mit Kommentar den Nagel auf den Kopf getroffen

Zum Kommentar von Georg Anastasiadis „Tod in Augsburg“:

Herr Anastasiadis, ich lese Ihre Kommentare in den OVB-Heimatzeitungen stets mit einem sehr großem Interesse. Auch diesmal haben Sie mit Ihrem Beitrag „Tod in Augsburg“ wieder einmal den Nagel auf den Kopf getroffen. Ich bewundere Sie, dass Sie es wagen, auf den kulturellen Hintergrund vieler Gewalttäter hinzuweisen. Das ist heutzutage politisch nicht korrekt und wird vielfach unter den Teppich gekehrt. Man wird dann sofort in die rechte Ecke gestellt. Meines Erachtens hat jeder Bürger das Recht, zu erfahren, woher der Täter kommt und welchen kulturellen Hintergrund er hat.

Richard Eder

Stephanskirchen

Kommentare