Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Klimaschutz als Alibi

Zum Bericht „Klimaneutral bis 2045“ (Politikteil)

:

Wie peinlich und durchschaubar! Nach der juristischen Ohrfeige vom obersten deutschen Gericht beeilen sich die Regierungsparteien, insbesondere die Union, die Verschärfung des Klimaschutzgesetzes auf den Weg zu bringen, nachdem sie 15 Jahre lang alles verschlafen und blockiert haben, was die Energiewende und einen wirksamen Schutz des Klimas vorangebracht hätte. Die Ankündigungen und Besserungsgelöbnisse hören sich gut an, aber allein mir fehlt der Glaube, dass es sich um mehr handelt als Wahlkampfpropaganda; jetzt, da die Grünen sich anschicken, der Union den Wahlsieg streitig zu machen. Das Ganze erinnert sehr stark an die Situation, als nach der Nuklearkatastrophe von Fuku shima die Union eine 180-Grad-Kehrtwende machte, ebenfalls kurz vor einer Wahl. Was ist seitdem in Sachen Klima und Energie geschehen? Viel Halbherziges und wenig Substanzielles! Und ja, Deutschland alleine kann das Weltklima nicht retten, aber Deutschland, die EU, USA, Kanada, Australien, Indien, China und Russland sind die Hauptverursacher des Klimawandels! Und Deutschland hat die finanziellen und technischen Mittel, seinen Beitrag zu leisten und zu zeigen, dass es möglich ist, Ökonomie und Ökologie zu vereinbaren. Die Politik muss es nur wollen und zulassen.

Heribert Burdick

Bernau

Kommentare