Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kirche feiert sich am Volkstrauertag selbst

Zu den Berichten über den Volkstrauertag (Lokal- und Regionalteil):

Wem kommt wohl der Volkstrauertag zugute? Formal den Opfern: Soldaten und Zivilisten beider Weltkriege. Tatsächlich feiert sich die Kirche aber seit 1949 selbst: In hunderten stilvollen Veranstaltungen von Flensburg bis Garmisch-Partenkirchen, von Aachen bis Frankfurt an der Oder. Die Politik steht stets stramm an ihrer Seite – beide erfüllt mit Autorität kraft Amtes. Und steuerfinanziert. Und beide Institutionen tragen mehr oder weniger Verantwortung für die Kriege: Oder hat je ein Volk per Bürgerentscheid seine eigene Vernichtung autorisiert? Natürlich gibt auch niemand die Schuld an diesen sinnlosen Kriegen dem „lieben Gott“. Ihm, der angeblich alles im Griff hat und der rein zufällig immer ungeschoren davon kommt – weil er ganz einfach nicht zuständig ist. Es reicht ja, wenn seine Stellvertreter auf Erden würdevoll die Kanonen segnen und Millionen stilvolle Drucksachen an die Familien der gefallenen Soldaten verschicken.

Matthias Fuchs

Waldkraiburg

Kommentare