Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kindesmissbrauch: Verfolgung verbessern

Zum Bericht „Tabuisierung ist größter Fehler“ (Lokalteil):

Wir könnten die Strafverfolgung entscheidend verbessern. Im Kampf gegen alle Verbrechenstatbestände rund um Kindesmissbrauch könnte Deutschland bei Strafverfolgung und Aufklärung eigenständig national handeln. Nach dem Urteil des EuGH ist bei allen Verbrechenstatbeständen zu diesem Tatenkomplex bei dringendem Tatverdacht eine zeitlich und räumlich begrenzte Vorratsdatenspeicherung, nach richterlicher Bestätigung möglich. Aber Deutschland setzt diese Möglichkeit in einem natio nalen Gesetzgebungsverfahren nicht um. Vermutlich will man wieder jahrelang auf eine gemeinsame europäische Regelung warten. Auch ist dieser erfolgreiche Weg im Kampf gegen den abscheulichen Missbrauch von Kindern in den Wahlprogrammen von CDU und CSU nicht vorhanden. Arme deutsche Kinder.

Hans Sandner

Ampfing

Kommentare