Keine Widersprüche

-
+
-

Zu „Evangelien über Jesu Geburt: Legenden oder Fakten“ (Leserbriefe von Gudrun Baumann-Sturm, Hans Schnitzlbauer und Ulrich Kretzschmar)

Die Berichte der Evangelisten Matthäus und Lukas über die Geburt Jesu widersprächen sich und seien deshalb erfundene Legenden, wird behauptet. Die Wahrheit ist, dass sie unterschiedliche Ereignisse im Umfeld der Geburt Jesu berichten, die aber alle stattgefunden haben können. Matthäus schreibt für Judenchristen, er berichtet über die Ereignisse, die eine Erfüllung der Vorhersagen des Alten Testaments darstellen. Lukas schreibt für Heidenchristen, für die ist der Bezug zum Alten Testament eher uninteressant, deswegen schweigt er über diese Ereignisse. Der einzige Widerspruch zwischen Matthäus und Lukas besteht darin, dass Matthäus nicht berichtet, dass Maria und Josef schon vor der Geburt Jesu in Nazareth waren und es so darstellt, als seien sie erst nach der Rückkehr aus Ägypten dorthin gekommen. Vielleicht weiß er das nicht besser, vielleicht hält er es aus seiner Perspektive auch für unerheblich. Hier hat Lukas wohl die genaueren Informationen. Beide stimmen jedenfalls darin überein, dass Jesus in Bethlehem geboren und in Nazareth aufgewachsen ist. Wenn wir alle historischen Berichte über Ereignisse, die aus verschiedenen Perspektiven geschrieben sind und in Details voneinander abweichen, als Legenden abtun, hört sich jede Geschichtswissenschaft auf.

Dr. Josef Steininger

Feldkirchen-Westerham

Kommentare