Keine Förderung für Luxus-E-Autos

Zum Bericht „Autobauer wollen Steuersenkung weitergeben“ (Wirtschaftsteil):

Ich begrüße die Entscheidung, die KFZ-„Abwrack- prämie“ für Verbrennungsmotor getriebene Fahrzeug nicht wieder neu aufgelegt zu haben, sondern vielmehr die neuen Antriebe Elektro und Wasserstoff verstärkt zu fördern. Doch verstehe ich den Bildtext im Artikel nicht: „Der Plug-In-Hybrid i8 von BMW profitiert von der doppelten Förderprämie.“ Im Ergebnis Koalitionsausschuss 3. Juni Abschnitt B, Punkt 35, wird diese Förderung für E-Fahrzeuge von bis zu 40 000 Euro Netto-Listenpreis begrenzt. Außerdem „werden wir die Frage des optimierten Nutzungsgrades des elektrischen Antriebs bei Plug-in-Hybridfahrzeugen diskutieren“. Da ist ein Luxus-Fahrzeug wie der i8 mit einem Netto-Listenpreis von rund 116 000 Euro sicher nicht gemeint. Auch ist offensichtlich noch nicht klar, wie die Hybridfahrzeuge berücksichtigt werden.

Josef Staudt

Bruckmühl

Kommentare