Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Keine Abschläge für Energiekonzerne

Gaskunden müssen tief in die Tasche greifen.
+
Gaskunden müssen tief in die Tasche greifen.

Zu den Berichten über zusätzliche Kosten für Gaskunden (Politikteil):

Ich höre in den Nachrichten, dass alle Gaskunden einen Abschlag für die Rettung von Energiekonzernen zahlen sollen. Dazu kommen die erhöhten Kosten für das verbrauchte Gas. Ich werde also doppelt zur Kasse gebeten.

Wo bleibt unsere Regierung, wo ist das Hilfspaket für den Normalverdiener, den Mittelstand? Wo sind unsere 100 Milliarden Euro? Es ist schön, dass wir anderen Ländern helfen und 100 Milliarden Euro in die Aufrüstung stecken können, aber dieses Geld muss von jedem Einzelnen erarbeitet werden. Großkonzerne mit dem Gehalt einer Krankenschwester zu retten, kann ja wohl nicht die Lösung sein. Es wird Zeit, dass sich die Bevölkerung das klar macht und jetzt etwas dagegen tut, bevor wir im Winter alle frieren oder bevor im nächsten Jahr aufgrund von Regierungsentscheidungen viele Normalverdiener Hartz-IV- Empfänger werden.

Da bin ich ja gespannt, wovon die Regierung das dann bezahlen will.

Bernd Gassenhuber

Bernau

Kommentare