Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kein Grund zur Klage

Zu „Die Hilfen mutieren genauso schnell wie das Virus“ (Regionalteil):

Ihr Artikel vermittelt mir einem völlig neuen Blick auf die armen, unter der Last der Corona-Hilfsanträge stöhnenden Steuerberater. Bisher habe ich sie neben den Online-Versandgiganten für die Gewinner der Corona-Krise gehalten. Während viele Solo-Selbständige, Künstler, Einzelhändler, Gastronomen und andere Dienstleister im Quasi-Berufsverbot feststecken, kann sich der Steuerberater als „prüfender Dritter“ mit jedem bearbeiteten Corona-Antragsverfahren oder auch nur der Prüfung der Ansprüche sein Stück vom Förderungskuchen sichern.

Gerade bei kleineren Förderbeträgen schlägt die Gebührenrechnung des Steuerberaters mit Stundensätzen um die 100 Euro spürbar zu Buche, denn diese Gebühren sind bei November- und Dezemberhilfe nicht anrechenbar, gehen also voll zu Lasten des Förderungsempfängers. Schön, wenn man es in der erwähnten Steuerkanzlei aus „moralischen Gründen“ in Härtefällen nicht übers Herz bringt, den vollen Stundensatz zu berechnen, aber damit dürften sie eher die Ausnahme darstellen. Jedenfalls scheint mir derart honorierte Mehrarbeit in den Steuerkanzleien kein Grund zur Klage und dochdeutlich erstrebenswerter als keine Chance auf Arbeit und Einkommen und endloses Warten auf die Fördermittel.

Dr. Johann Wierer

Haag

Kommentare