Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kein Ersatz-Planet

Zum Bericht „Volkszählung in China: Ein Land droht zu schrumpfen“ (Weltspiegel) und zu „Bevölkerungswachstum wird im Kollaps enden“ (Leserbriefe):

Kein Lebewesen auf der Erde wirkt sich so störend auf die Natur und ihre Abläufe aus, wie die rund acht Milliarden Menschen heute, die sich seit 1950 vervierfacht und seit 1974 verdoppelt haben. Diese Störung besteht nicht nur durch das bei der Energieproduktion frei werdende Kohlendioxid. Auch der Energiekonsum führt zur Wärmeentwicklung und damit Wasserverdampfung. Dieses Wasserdampfgas ist mehr als doppelt so isolierend, also erwärmend, wie das CO2Kohlendioxid. Hinzu kommt die überaus dichte Besiedlung mit ihren Folgen, die Zerstörung der Natur, die endlichen Ressourcen, das Bedürfnis der Menschen in Entwicklungsländern, den Standard der Menschen in fortgeschrittenen Ländern zu erreichen, was wiederum mit höherer Energieproduktion und Verbrauch verbunden ist.

Es ist höchste Zeit, das brisante Thema „exponentialer Bevölkerungszuwachs und Folgen“ offen darzustellen und Maßnahmen zu diskutieren, um die Belastung der Erde zu minimieren.

Die Flexibilität der Erde verträgt langzeitwirkende Veränderungen wie die in der erdgeschichtlichen Vergangenheit. Aber dieser sehr kleine Planet mit nur 40 000 Kilometern Umfang hat Populations-Grenzen.

Die Reaktion auf die Gleichgewichtsstörungen werden langsam eintreten und, so wie heute bereits angedeutet, sehr unangenehm werden. Wie die total verschreckte, mit Untergangsszenarien indoktrinierte Jugend in Erwartung einer heiß erhitzten, unbewohnbaren Venus-Erde richtig sagt: „Es gibt keine Ersatz-Planeten B“.

Walter Wieland

Prien

Kommentare