Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Kaum Argumente gegen E-Autos

Zum Bericht „Verbrenner-Aus ab 2035?“ (Politikteil):

Lithium-Ionen-Akkus werden inzwischen überall (Handy, Tablet, Notebook) in größeren Mengen als im E-Auto verbaut. Auf den Hochvolt-Akku geben die Hersteller acht Jahre Garantie und können ihn auch reparieren, wodurch Laufleistungen bis zu 15 Jahren möglich sind. Den Strom kann jeder selber kostenlos mit einer kleinen Balkonsolaranlage produzieren. Eine 500-Watt-Anlage produziert in zwei Wochen so viel Strom, dass Wenigfahrer alle zwei Wochen ohne Zählerbelastung für 400 Kilometer voll aufladen können. Die heimische Wallbox wird in vielen Fällen vom Staat gespendet. Öffentliche Ladestationen stehen derzeit eh meist unbenutzt in der Landschaft. Einziges verbliebenes Argument gegen den Tausch zum steuerfreien E-Auto ist das liebe Geld, denn auch nach Abzug der Staatsförderung, dem Herstellerrabatt und der jährlich 400 Euro Treibhausgasprämie, bleiben etliche Tausender übrig.

Franz Oberberger

Frasdorf

Kommentare