Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Jodl-Grab: Allesruhig, bis derKünstler kam

Zum Bericht über die Verfassungsklage des Künstlers Wolfram Kastner (Regionalteil):

Künstler Wolfram Kastner wurde gerichtlich dazu verpflichtet, den Schaden an einer Grabstätte auf der Fraueninsel, den er verursacht hat, zu begleichen. Das habe ich mit großem Interesse gelesen. Alfred Jodls Name stand auf dem Grabstein. Ich gehe davon aus, dass der Name ein Begriff ist. Mir fiel dazu ein, dass ich als 13-Jähriger 1953 ein Gespräch zwischen meinen Eltern und Großeltern mitbekommen habe, in dem alle ihre Verwunderung ausdrückten, dass am Friedhof der Fraueninsel ein Grab von Al fred Jodl sei.

Hat mich nicht interessiert, hab es aber auch nicht vergessen. Ich nahm zu an Alter und Interesse, war oft auf der Fraueninsel, im Friedhof und in der Kirche, und ging immer an diesem Grab vorbei. Ich machte mir Gedanken zu diesem Mann und dem Grund seiner Verurteilung zum Tode. Dachte darüber nach, was mit mir gewesen wäre, wenn ich aktiv in dieser Zeit hätte leben müssen. So sehr ich mich anstrengte, mehr als Erleichterung, dass dem nicht so war, kam dabei nicht heraus. Mit der Zeit wuchs aber die Angst, dass dieser einmalige friedliche Ort durch irgendwelche Aufmärsche, Hitlergrüße und auch Protestler gestört werden könnte. Maximal erlebte ich aber ernsthaft sich unterhaltende Menschen vor dem Grab. Es blieb alles ruhig und friedlich, bis dieser Künstler kam.

Heinrich Aumüller

München

Kommentare