Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Impfzentrum in Rosenheim: Gute Erfahrungen und Kritik an der Größe

Zur Berichterstattung über das Rosenheimer Impfzentrum (Regionalteil):

Lange ersehnt, heute war es endlich soweit. Meine Frau (70 Jahre) und ich (71) bekamen unsere erste Corona-Impfung. Nachdem wir uns im Januar per Internet angemeldet hatten, erhielten wir vor einer Woche per E-Mail unseren heutigen Termin im Impfzentrum Rosenheim. Wir waren überpünktlich und wurden nach kurzer Wartezeit am Eingang zur Inntalhalle von einem freundlichen Herrn in blauer Uniform hereingebeten. Er wies uns die Warteposition zu, wo wir kurz eingewiesen wurden.

Dann ging’s zur nächsten Station, an der wir Platz nehmen durften und von einer freundlichen Dame am Computer registriert wurden. Wir überreichten ihr unsere Unterlagen wie Personalausweis und Impfbuch. Anschließend gab sie uns kompetent und geduldig alle wichtigen Informationen zum weiteren Impfprozess und zu unseren Fragen. Nach einem Einweisungsvideo an der nächsten Station erhielten wir die lang ersehnte Impfung von einem freundlichen Team der Malteser, bestehend aus einem Arzt, einer Assistentin und einem weiteren Mitarbeiter. Zum Schluss durften wir in der letzten Station die obligatorischen 15 Minuten verweilen, bevor wir das Zentrum wieder verließen. Selbst die Ausgangstür wurde uns von einem freundlichen Mitarbeiter aufgehalten, der uns noch einen schönen Tag wünschte.

Es ist mir ein besonderes Anliegen in diesen Zeiten, in denen negative Corona-Nachrichten die Medien beherrschen, ein positives Signal zu geben. Der gesamte Impfprozess einschließlich Information und Durchführung ist top organisiert. Alle Beteiligten, von der Begrüßung über die Aufnahme bis zur Impfung und Verabschiedung, waren außerordentlich freundlich, kompetent und hilfsbereit. Dafür gebührt der gesamten Mannschaft mein besonderer und aufrichtiger Dank!

Volker Schulz

Neubeuern

Zunächst möchte ich mich für den kritischen Kommentar von Rosi Gantner zum Thema Impfzentrum bedanken. Ich freue mich sehr, dass das OVB außerhalb des Mainstreams recherchiert und den Mut aufbringt, entsprechend zu kommentieren.

Leider wurden Antworten seitens der Stadt Rosenheim verweigert. Seit Beginn der „Impfstrategie“ verfolge ich die Aktivitäten der Stadt, welche von Anfang an eher zum Scheitern verurteilt und auf dem Prinzip Hoffnung gebaut waren. Gut gelaufen ist die Impfung mit mobilen Teams in den Pflegeeinrichtungen. Das ist unbestritten. Ein Impfzentrum für Stadt und Landkreis für rund 330 000 Einwohner mit sechs Straßen und einer Kapazität von 660 Menschen pro Tag kann man jedoch als blauäugig bezeichnen. Der Griff zum Taschenrechner treibt einem Tränen in die Augen. Das dürfte der Grund für die schlechte Quote sein, ein Planungsfehler seltenen Ausmaßes.

Robert Eichinger

Raubling

Kommentare