Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.


Impfreihenfolge: Rettungskräfte gehören in Prio I

Zur Berichterstattung über den Ärger um die Impfreihenfolge in Rosenheim (Regionalteil):

Der Zeitungsbericht lässt aufhorchen, in dem man der Rosenheimer Bergwacht unterstellt, sie hätte sich in der Impfreihenfolge vorgedrängelt. Anstatt auf die wahren Politikversager in Sachen Impfstoffbeschaffung hinzuweisen, prangert man in der Öffentlichkeit ehrenamtlich tätige Bergretter an, die Menschen aus selbst- oder auch nicht selbstverursachter Bergnot unter zum Teil schwierigen oder widrigen Wetterverhältnissen retten. Es gehört schon in einer Ellbogengesellschaft viel Idealismus dazu, als Bergretter, Seenotretter, Höhlenretter, Feuerwehrmann, Rettungssanitäter oder in der Grubenwehr ehrenamtlich oder hauptberuflich tätig zu sein. Zumal man während des Rettungseinsatzes auch angegriffen, an der Rettungsaktion behindert, beschimpft oder verletzt wird. Mir tun auch unsere Polizisten leid, die keinen leichten Dienst verrichten, um unsere Bevölkerung zu schützen und zum Teil von Politikern keine Rückendeckung erhalten.

Dieser vorgenannte Personenkreis müsste zuerst geimpft und in die Impfkategorie I eingestuft werden. Aber, es ist ja leider zu wenig Impfstoff vorhanden.

Adelbert Schömer

Rosenheim

Kommentare